Ghosti-5.jpg
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Native Food: Succotash

Native Food: Succotash 13 Jun 2016 20:01 #1

  • Bippa
  • Bippas Avatar Autor
  • Offline
  • Administrator
  • Administrator
  • Beiträge: 130
  • Karma: 1
  • Dank erhalten: 4
Succotash

Ich liebe Eintöpfe und kann die auch sehr gut zubereiten. Durch meine früheren Keramikkurse habe ich auch den Succotash kennengelernt, denn die Kursleiterin hat uns an einem Tag ein indianisches Essen zubereitet. Im Prinzip ist das ganz einfach und auch tausendfach zu variieren, so daß jede Köchin einen anderen Succotash im Kochtopf hat. :lol:

Hier mal ein "Grundrezept". Ich mache nur ungefähre Mengenangaben, denn ich koche das nach Lust und Laune --- und das solltet ihr auch tun! :silly:

Das sollte enthalten sein:

1 Dose Bohnen (bevorzugt Kidney, es geht aber auch jede andere Sorte, wer es würzig mag nimmt Chilibohnen)
1 kleine Dose Mais (ich meine wirklich die ganz kleinen Dosen)
2-3 mittelgroße Kartoffeln
1 mittlere Zucchini
1 (Gemüse)Zwiebel

Für Fleischliebhaber: 300-500g Rinderhack ODER gutes mageres Suppenfleisch (vom Rind, ganz super ist Tafelspitz oder aber Brustkern/Brustspitz)

etwas Schmalz (Schweine- oder Butterschmalz, ersatzweise auch Rapsöl)
Wasser nach Bedarf
mittelscharfes Chilipulver nach Geschmack
Salz nach Geschmack
1-2 Handvoll Estragon (gerebelt)

Ich variiere mit folgenden Zutaten:
frischer Kürbis (Herbst und Winter, man kann auch den aus dem Glas nehmen muss aber auf die Säure achten)
oder Sauerkirschen (Ja echt! Ich nehm immer die aus dem Glas)

So mache ich es:

Etwas Schmalz in den Topf geben, gehackte Zwiebel darin andünsten. Wenn ich Fleisch nehme, kommt das gleich mit dazu. Hackfleisch dabei kleinbröseln bzw. Brustkern in mundgerechte Stücke schneiden und anschmoren.
Chilipulver darüber geben, noch eine Weile schmoren. In der Zwischenzeit Kartoffeln schälen und in mundgerechte Stücke schneiden, Zucchini vierteln und in Stücke schneiden. Wer frischen Kürbis dazunehmen möchte, sollte diesen jetzt auch schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Am schmackhaftesten ist Hokkaido, Butternuss empfinde ich als zu süß.
Das Gemüse (Zucchini und Kartoffeln) zu dem Geschmorten geben, alles mit Wasser bedecken. Wer es gewürzter mag, kann statt Wasser auch Gemüsebrühe nehmen.
Wenn man nur Gemüse genommen hat, köchelt man das ganze ca. 30 Minuten auf mittlerer Flamme. Mit Fleisch dauert es länger! Wer Brustkern oder Tafelspitz benutzt, sollte ZUERST das Fleisch etwas länger im Wasser dünsten, BEVOR das Gemüse zugefügt wird. Insbesondere Kürbis wird schnell weich! Diesen erst NACH den Kartoffeln zufügen!
Wenn das Gemüse bzw das Fleisch fast gar ist, kommen Bohnen sowie Mais dazu (ich gieße meist auch die Brühe mit rein, gibt ebenfalls Geschmack. :whistle:
Wer statt Kürbis die Sauerkirschen nehmen möchte, fügt diese zusammen mit Bohnen und Mais dem Eintopf bei.
Jetzt mit Salz und nochmal Chili abschmecken.
Wer den Eintopf sämig haben möchte, kann etwas Brühe mit Mehl vermengen und zufügen. Oder aber mehlig kochende Kartoffeln verwenden.
Ganz zum Schluß, praktisch 5 Minuten vor dem Servieren, nimmt man ca 1 große Handvoll gerebelten Estragon und zerreibt ihn zwischen den Händen in den Topf hinein. Dieser verleiht dem Succotash einen unvergleichlichen Duft. Umrühren, fertig.

Enjoy! winke

LG Bippa
Anhänge:
Folgende Benutzer bedankten sich: Tatsli

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Bippa.
  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum

WebPublishing by somis.ch